Markus Gräßler setzt auf soziales Engagement

Markus Gräßler: Plädoyer für soziales Unternehmertum

Wie Unternehmensgründer Jahn setzt Markus Gräßler auf soziales Unternehmertum

Soziales Engagement – das gehört für den Privatmann wie für den Unternehmer Markus Gräßler einfach dazu. Der Geschäftsführer von Wienerwald sieht im unternehmerischen Einsatz für benachteiligte Menschen eine Verpflichtung, die auch Unternehmensgründer Friedrich Jahn stets gelebt hat. „Friedrich Jahn weiß, wie es sich anfühlt, wenn man sich von unten hocharbeiten muss. Die Erfahrung, die er Zeit seines Lebens immer wieder machen musste, hat ihn stets auch empathisch für die Not und die Sorgen anderer gemacht. Soziales Engagement war ihm deshalb gerade auf der Höhe seines Erfolges immer wichtig. Diese Grundeinstellung leben wir bis heute bei Wienerwald und unterstützen verschiedene soziale Projekte, wie zum Beispiel das Kinderhospiz in München.

Soziale Verantwortung bedeutet auch nachhaltiges Wirtschaften, weiß Markus Gräßler

Soziales Unternehmertum ist für Markus Gräßler jedoch noch mehr: Als Unternehmen in der Gastrobranche mit einem enorm hohen Marken Bekanntheitsgrad sieht er sich gegenüber Mensch und Natur besonders verpflichtet. So bedeutet soziales Unternehmertum auch ein nachhaltiges Wirtschaften, die Vermeidung von Müll und die fachgerechte Entsorgung in den Franchiseunternehmen von Wienerwald. Mit den neuen modernen Restaurant Konzepten wird genau dieser Gedanke verfolgt. Zugleich setzt Wienerwald schon immer auf erschwingliches Essen für alle gesellschaftlichen Schichten. „Auch das hat etwas mit sozialer Verantwortung zu tun und erklärt, warum Wienerwald auch nach 70 Jahren Firmengeschichte noch immer ein so beliebtes Restaurant für Familien ist“, ist Markus Gräßler überzeugt.

Markus Gräßler schwingt auch mal ehrenamtlich den Kochlöffel

Auch an der Spitze von Wienerwald lebt Markus Gräßler soziales Engagement. Gemeinsam mit seiner Frau Daniela Gräßler unterstützt er die Stiftung s’Münchener Herz, die sich für Menschen in schwierigen Lebenssituationen einsetzt und das Ambulante Kinderhospiz in München. Daniela und Markus Gräßler sehen sich verpflichtet, Aufmerksamkeit für die Arbeit dieser sozialen Einrichtungen zu wecken. Verbunden fühlen sich beide zudem dem Klösterle Verein der katholischen Kirchengemeinde St. Hedwig in Gräßlers Heimatstadt Albstadt. Der Verein setzt sich für Kinder, Jugendliche und ihre Familien ein, die sich keinen teuren Urlaub leisten können. Zur Unterstützung dieser Initiative greift Markus Gräßler auch mal zum Kochlöffel, um für die Kinder zu kochen. Zudem ist Gräßler als ehrenamtlicher Richter im Einsatz.